SPD Rielasingen-Worblingen

 

Beschluss hat ein Manko

Veröffentlicht in Gemeindenachrichten

Rielasingen-Worblingen (sgr) Die Ortsumfahrung Rielasingen-Worblingen wurde bei der jüngsten Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins zum Thema. Nachdem der Fraktionsvorsitzende Karlheinz Möhrle aus dem Gemeinderat berichtet hatte, sprach SPD-Kreisrat Willi Horne die jüngste Gemeinderatssitzung an. Dort war eine neue Variante für die Ortsumfahrung vorgestellt worden.

"Ich habe erwartet, dass die, die gegen die Ortsumfahrung sind, nun endlich einmal aus der Deckung kommen", sagte Willi Horne, der sich selbst als eifriger Verfechter einer Ortsumfahrung bezeichnete. Horne, der von 1968 bis 1996 im Rielasinger Gemeinderat war und nun noch als SPD-Kreisrat tätig ist, wies darauf hin, dass es eine Utopie sei, die Hauptstraße in Richtung Verkehrsberuhigung umzubauen, bevor eine Ortsumfahrung da ist. Immerhin gebe es einen einstimmigen Beschluss des Gemeinderates für die Ortsumfahrung. Dieser war am 12. Juli 2000 in der Rosenegghalle gefasst worden und das Projekt anschließend im Rahmen einer Bürgerversammlung erläutert worden. Als großes Manko würde immer wieder angeführt, dass die Umfahrung bis heute nicht im Landesverkehrsplan sei, sagt Horne.