SPD Rielasingen-Worblingen

 

Jahreshauptversammlung mit Podiumsdiskussion zur Freigabe des Ladenschluss

Veröffentlicht in Ortsverein

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der SPD Rielasingen-Worblingen stand ganz im Zeichen der Ehrung von Willi Horne und einer Podiumsdiskussion mit kompetenten Vertretern aus der Region zum Thema Ladenschluss. Weiterer Tagesordnungspunkt waren die Wahlen des Vorstandes und der Delegierten für die SPD-Kreiskonferenzen.

Klare Ablehnung von "verlängerten Ladenöffnungszeiten"
Die auf dem Podium vertretenen Teilnehmer Juris Reksans (stellv. Betriebsratsvorsitzender Karstadt Konstanz), Philipp Pütz (Landesschülerbeirat BaWü) und Martin Hollweck (Inhaber Metzgerei Muffler) lehnten einhellig die Freigabe des Ladenschlusses ab. Sie bezeichneten die Freigabe als mittelstandsfeindlich und arbeitnehmerfeindlich. Die Freigabe des Ladenschlusses nützt nur einigen wenigen großen Kapitalgesellschaften. Frey bezeichnete das Fehlen eines "Liberalisierungsbefürworters" auf dem Podium als schade und fügte unter Applaus hinzu, dass es offensichtlich nur wenige gebe, die bereit sind ihren Standpunkt öffentlich in kritischer Runde zu vertreten. Es sei viel einfacher gewesen, gute Leute zu finden, die eine Liberalisierung des Ladenschluss ablehnen.

Ehrung von Willi Horne
Bewegend war die Ehrung von Willi Horne, der den Ehrenbrief der SPD erhielt. Bisher hat diesen in fast 100 Jahre SPD-Geschichte im Ort nur Hans Relling bekommen. Dieser war über 50 Jahre in der Partei, Ortsvereinsvorsitzender und einige Jahre im Gemeinderat engagiert.
Willi Horne, der im Laufe des Jahres in seine Geburtsstadt Konstanz ziehen wird dankte dem Ortsverein für seine Ehrung und kündigte an der SPD Rielasingen-Worblingen auch weiterhin verbunden zu bleiben. Horne, ein "Herzblutpolitiker", der von 1974 bis 1987 den Ortsverein führte und damit am längsten, ließ es sich auch nicht nehmen der SPD ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg zu geben. So ermunterte er den Ortsverein weiterhin aktiv Präsenz zu zeigen und forderte die Fraktion dazu auf häufiger von ihrem Antragsrecht im Gemeinderat Gebrauch zu machen.
Horne war selbst von 1968 bis 1996 für die SPD-Fraktion im Gemeinderat, die er auch viele Jahre erfolgreich führte. Er erinnerte daran, dass bei seinem Ausscheiden aus dem Gemeinderat die SPD-Fraktion nur einen Sitz weniger als die CDU gehabt hatte und mit dieser "auf gleicher Augenhöhe war". Frey zählte in seiner Laudatio, die größten Erfolge von Horne auf. So hat Horne, dem die deutsch-französiche Freundschaft schon immer eine großes Anliegen war wesentlich die Städtepartnerschaft der Gemeinde Rielasingen-Worblingen mit Nogent sur Seine initiiert. Auch das "goldene Buch" der Gemeinde geht in seiner Entstehung auf Horne zurück. Auch dass Rielasingen-Worblingen heute eine Jugendreferentin und qualifizierte Schulsozialarbeit hat geht wesentlich auf das Betreiben von Horne zurück. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Politik war und ist sein unermüdlicher Einsatz für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Frey erinnterte auch daran, dass Horne die Diskussion um die Ortsumfahrung seit beinahe 30 Jahren bis heute sehr aktiv begleitet. Dazu zählen beispielsweise auch heute noch Telefonate mit den zuständigen Stellen im Regierunspräsidium.
Im Kreistag engagiert sich Horne seit 1979. Auch hier sind seine Schwerpunkte "Schulen, Jugendhilfe und Verkehrsplanung". Horne war ferner Mitglied im SPD-Kreisvorstand und ist seit Jahren in der Regionalversammlung Hochrhein-Bodensee aktiv.
Unter der Ägide von Willi Horne fanden auch einige prominente Persönlichkeiten den Weg nach Rielasingen-Worblingen und zur SPD. So waren z.B. Annemarie Renger, Hans Apel, Dr.Rolf Böhme, Andreas von Bülow, Däubler-Gmelin und Harald B. Schäfer zu Gast.

Ortsverein mit neuen Gesichtern im Vorstand
Bei dem Wahlen wurde René Frey für weitere 2 Jahre einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins bestätigt. Ebenso Gudrun Breyer, die stellv. Ortsvereinsvorsitzende bleibt. Neuer Schriftführer wird der Arlener Werner Klamt, der bisher schon aktiv im Vorstand mitwirkte. Beisitzer im Ortsverein wurden neu der stellvertretende Betriebsratsvorsitende von Altana/Nycomed Peter Kuppel und der Arlener Heinz Staschik. Mark Knechtle verzichtete aus beruflichen Gründen auf eine erneute Kandidatur für den Vorstand. Kassenführerin Jutta Gold steht erst in einem Jahr zur Wiederwahl. Kassenprüfer bleiben Bernd Richter und Dieter Klimke.
Als Kreisdelegierte des Ortsvereins wurden Jutta Gold, Werner Klamt
und erneut René Frey gewählt. Zu Ersatzdelegierten bestimmt wurden Karlheinz Möhrle, Gudrun Breyer und Bernd Richter.
Frey zeigte in seinem Ausblick auf die kommende Legislaturperiode
Arbeitsschwerpunkte des Ortsvereins auf. So wird man weiter Veranstaltungen zu aktuellen Themen anbieten, in diesem Jahr noch eine eine Mitgliederehrung für langgediente Mitglieder durchführen. Als größte Aufgabe bezeichnete Frey es neue Mitglieder zu gewinnen und jetzt schon nach "guten Kandidaten" für die Gemeinderatswahlen 2009 Ausschau zu halten. Diese sollen zu einer klaren Stärkung der SPD im Gemeinderat führen.

 

FÜR UNS IM LANDTAG