SPD Rielasingen-Worblingen

 

Infostand Kinderarmut der Jusos Rielasingen-Höri

Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften

Kurz nach Weihnachten, am 30. 12. letzen Jahres, veranstaltete die Juso AG Rielasingen –Höri in der Singener Innenstadt einen Infostand zum Thema Kinder- und Jugendarmut in Singen. Ziel war es, die Bürger über die finanzielle Situation von Kindern und Jugendlichen bis 14 Jahren zu informieren, deren Eltern Transferleistungen aus Hartz IV beziehen.

So bleiben Kindern bis 14 Jahren, wenn ihre Bezüge von den Eltern nach der Regelsatzvariante verwendet werden, beispielsweise monatlich 0,76 Euro für Spielsachen und nur 3,76 Euro für Bücher.
Marius Osswald, Mitglied der Koordination der Juso AG, hatte im Vorfeld einen Antrag zu diesem Thema geschrieben, der bei der nächsten Kreisdelegiertenkonferenz der SPD eingereicht werden soll. Dieser Antrag beinhaltet die Forderung nach der Wiedereinführung der Weihnachtsbeihilfe für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre, in Höhe von 32 € im Dezember. Der Betrag ist angelehnt an die frühere Weihnachtsbeihilfe unter der Sozialhilfe, die mit der Einführung von Hartz IV wegfiel.
Finanziert werden können die dadurch anfallenden Mehrkosten in Höhe von rund 60,5 Mio. Euro zum Beispiel durch den von der Agentur für Arbeit erwirtschafteten Überschuss von über 11 Mrd. Euro. Die rund 1,9 Millionen betroffenen Kinder in Deutschland (16,2% aller Kinder bis14 Jahre) und deren Eltern hätten somit die Möglichkeit, durch den kleinen Zuschuss, die im Winter anfallenden Mehrkosten durch jedes Jahr neu entstehende Kosten für Kinderwinterbekleidung zu decken. Auch sozialer Ausgrenzung könnte so durch ein kleines Weihnachtsgeschenk entgegengewirkt werden.
Die Passanten in der Singener Innenstadt, zeigten sich interessiert und diskussionsfreudig. „Das Thema und der Antrag scheint den Nerv der Menschen getroffen zu haben“, vermutete Annick Sargk, dies zeige sich auch darin dass über 60 Bürgerinnen und Bürger den Antrag mit ihrer Unterschrift unterstützten, so Sargk weiter.

 

FÜR UNS IM LANDTAG