SPD Rielasingen-Worblingen

 

Baumert will in Kreistag

Veröffentlicht in Kreisverband


Bild Mathias Biehler: Kreistagskandidaten Rielasingen-Höri 2009

VON MATHIAS BIEHLER

Rielasingen-Worblingen/Höri (bie) „Der Bürgermeister gehört in den Kreistag“, waren sich die Genossen in Worblingen – wie es SPD-Mitglied Georg Breyer formulierte – einig. Im Worblinger Gasthaus „Da Gino“ haben sie am Dienstagabend die Liste zur Kreistagswahl im Wahlkreis Rielasingen/Höri aufgestellt. Einstimmig setzten die SPD-Mitglieder aus Rielasingen- Worblingen, Öhningen, Moos und Gaienhofen Ralf Baumert auf Listenplatz eins zur Kreistagswahl im Wahlkreis Nummer 7. Der Bürgermeister von Rielasingen-Worblingen will sich im Gremium nicht nur für die Gemeindeinteressen stark machen, sondern auch das Thema Soziales in den Vordergrund rücken.

Ärgerlich sei, wenn die Job-Center der Kreisverwaltung aus formalen Gründen Mietzahlungen verweigern, die dann zulasten der Kommunen gehen. Auch den Nahverkehr will Baumert anschieben. Dass das Thema besonders auf der Höri heiß debattiert wird, betonte der Öhninger Rechtsanwalt Wilfried Pfeiffer, der auf Platz zwei der Liste als Höri-Kandidat antritt. „Von der Höri führen alle Wege Richtung Radolfzell“, beklagt Pfeiffer, der als Rechtsanwalt in Singen tätig ist, die mangelhafte Verkehrsanbindung der Hörigemeinden Richtung Hegau. Eine Stunde Wartezeit müsse in Stein am Rhein regelmäßig eingeplant werden, fordert er eine schnellere Busverbindung Richtung Rielasingen-Worblingen und Singen.

Außerdem treten Jutta Gold, Jowin Bürchner, der als Konrektor einer Radolfzeller Schule das Thema Bildung weit oben auf seiner Agenda hat und Karlheinz Möhrle auf der SPD-Liste an. Er verzichtet zugunsten Baumerts auf den vorderen Listenplatz. Desweiteren kandidieren Gudrun Breyer, wie die vorherigen Kandidaten aus Rielasingen-Worblingen, und Dieter Grandis als weiterer Höri-Kandidat an.

 

FÜR UNS IM LANDTAG